Adultpayment ohne Grundgebühren

Es gibt eine Menge Anbieter auf dem Markt, die Ihre Erotikwebseite mit einem entsprechenden Payment versehen. Sogar eben solche, die mehrere Schnittstellen zu verschiedenen Zahlsystemen anbieten. Doch oft verlangen eben diese Anbieter auch entsprechende Gebühren, die wir Ihnen hier vor Augen halten möchten.

Zunächst ganz zu Beginn dieses Beitrags, um etwas die Hintergründe sehr einfach und salopp erklärt zu durchleuchten, denn wir möchten Transparent sein.

Wir – als auch der hier besagte Beispielanbieter – schließt einen Vertrag mit einem x-beliebigen Anbieter ab, um Kreditkarten abrechnen zu können. Auf diesen eben einen Vertrag kann man hunderte „Unteranbieter“ einrichten. Richtig. Dieser Vertrag kostet dem Anbieter – also auch uns – 500$ im Jahr, aufgrund des High-Risk-Bereiches. Dies erfolgt allerdings einmalig und nicht für jeden einzelnen „Unteranbieter“ zusätzlich. Lässt man also auf einen Kreditkartenvertrag beispielsweise 100 „Unterverträge“ laufen, kann man die 500$ ganz einfach durch 100 teilen und eben in seine Provision einkalkulieren.

Es ist nicht notwendig, dann eben jedem einzelnen seiner „Unteranbieter“ – um in diesem Fall jetzt wieder korrekt zu werden – jedem einzelnen seiner Merchants, 500$ im Jahr als Grundgebühren in Rechnung zu stellen. Dies ist Fakt. Leider tun dies immer mehr der Adultpaymentanbieter und bereichern sich so, ohne, dass es überhaupt notwendig ist und man spielt hier mit dem Unwissen der Merchants.

Dieses Geschäftsmodell wollten wir allerdings nicht so übernehmen. Deshalb gibt es bei uns keinerlei Grundgebühren. Machen Sie als Merchant also keinen Umsatz, dann werden auch keine Grundgebühren fällig. Machen Sie hingegen einige tausend Euro Umsatz, werden auch keine Grundgebühren fällig.

Um dies hier einmal bildlich vor Augen zu führen, haben wir Ihnen einen Screenshot aus der aktuellen Gebührentabelle eines internationalen Anbieters herausgesucht.

Für uns ist hier nur der Tarif „BLUE“ interessant, weil hier die Umsatzprovision sowie jährlichen Grundgebühren für High-Risk-Kunden aufgeführt werden. Eben für diese, die Erwachsenenunterhaltung (oder Games und Glücksspiel fällt auch in diese Kategorie) abrechnen möchten.

Man kann erkennen, dass für US/Kanada im Jahr 1.000$, für EU und UK „nur“ 500$ fällig sind. Nur dafür, dass man überhaupt die umfangreichen Zahlungsschnittstellen nutzen darf. Macht man also keinen oder nur wenig Umsatz, dann sind diese Grundgebühren dennoch zu zahlen. Gerade für den „kleinen“ Amateur von nebenan oder eben diese, die dieses Projekt nicht als Hauptberuf betreiben, ist es harter Toback. Vor allem, weil es absolut unnütz und unbegründet ist.

Ob es jetzt nun als Sicherheitsgebühr gilt oder man es einfach macht, weil man es kann, sei an dieser Stelle einfach mal dahingestellt. Sie können sich als Merchant von Pay4Coins jedoch diese 500$ sparen, denn wir berechnen Ihnen keine Grundgebühren. Egal, wie viel Umsatz sie generieren. Wir möchten für Sie Lösungen bieten, damit Sie sich nur und einzig auf Ihre Webseite konzentrieren können, ohne sich mit dem lästigen Zahlverkehr auseinandersetzen zu müssen. Ohne, dass Sie tiefer in die Tasche greifen als notwendig.

Wenn Sie hierzu Fragen haben, dürfen Sie uns gerne kontaktieren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*